Gesunde Ernährung – Gute Vorsätze für 2020

Heutzutage wird immer mehr nach Lösungen für eine gesunde Ernährung gesucht. Vor allem jetzt, da sich das Jahr dem Ende neigt und Vorsätze beschlossen werden.

Ernährung heute

Damit wir uns mit der Frage auseinandersetzen können, was eine gesunde Ernährung ist, sollte wir einmal analysieren, wie wir uns heute ernähren und was daran falsch ist.

Heute ist das Leben viel stressiger als damals. Der Job verlangt einiges von den Arbeitnehmern ab. Leistung muss immer gezeigt werden, egal, ob man nun gesund ist oder nicht. Viele haben Angst, ihren Job zu verlieren und quälen sich krank zur Arbeit. Das belastet den Körper zusätzlich. Gegessen wird meist, was schnell geht. In der Pause Fast Food wie Pommes oder einen Döner zu essen, gehört mittlerweile zum Alltag. Nach Feierabend sind die meisten zu müde, um lange zu kochen. Auch hier wird auf schnelle und meist nicht nahrhafte Rezepte zurückgegriffen. Dazu kommen dann noch ein Feierabend Bier und etwas zu knabbern vorm Fernseher.

Nicht umsonst werden Bluthochdruck oder hohe Cholesterinwerte als Zivilisationskrankheiten genannt.

Das Angebot an Lebensmitteln im Supermarkt ist ein weiterer Fakt, der der gesunden Ernährung oftmals im Weg steht. Viele Produkte gibt es im Überfluss und die meisten sind einfach mit der großen Auswahl überfordert.

Ernährung damals

„Damals war alles viel besser.“

Den Satz kennen viele von den Großeltern. Das stimmt nicht immer, aber wenn wir uns die damalige Ernährung und die Gegebenheiten ansehen, dann finden wir einige Tatsachen, die uns heute guttun würden.

Damals wurde sich in der Woche meist vegetarisch ernährt. Es gab viel Obst und Gemüse und das sogar meistens aus dem eigenen Garten. Der Verzehr vom Fleisch war teuer und daher gab es das nur einmal in der Woche.

Auch die Arbeitsumstände waren anders. Heute wird oft gependelt. Früher gingen die Arbeitnehmer zu Fuß zur Arbeitsstelle und haben sich viel mehr bewegt als die Arbeitnehmer heute. Das heißt, dass die Menschen heute sich viel weniger als damals bewegen, aber dennoch viel mehr Essen zu sich nehmen. Der Körper kommt mit dem Verwerten nicht mehr hinterher. Das sorgt für ein Ungleichgewicht und zu einer ungesunden Ernährung. Dazu kommen neumodische Symptome wie Müdigkeit, Bluthochdruck oder Sodbrennen.

Gesunde Ernährung – gute Vorsätze für das neue Jahr

Eine gesunde Ernährung ist weder schwierig, noch teuer, noch zeitaufwendig. Sich von seinen alten Gewohnheiten zu lösen ist der schwierigste Teil von allem. Jeder sollte sich einmal bewusst machen, dass wir nur diesen einen Körper haben. Dementsprechend müssen wir ihn auch pflegen.

Du bist, was du isst.

Zuerst sollte sich jeder seine Essgewohnheiten vor Augen führen. Süßigkeiten, Süßgetränke oder Fleisch sollten auf ein Minimum beschränkt werden. Beispielsweise kann die Gewohnheit von damals aufgegriffen werden. Das heißt, dass es pro Woche nur einmal Fleisch gibt. Süßigkeiten werden auf maximal 1 Stück pro Tag beschränkt. Besser ist es natürlich, wenn es nur 2-3 Mal Süßes in der Woche gibt.

Obst und Gemüse müssen häufiger auf dem Speiseplan stehen. Wer sagt, dass ohne Fleisch das Sättigungsgefühl ausbleibt, der muss sich eines vor Augen führen: Das ist nur reine Kopfsache. Heutzutage gibt es viele Produkte, die Fleisch ersetzen oder Tricks, wie mit Gemüse Fleisch imitiert werden kann. Beispielsweise kann Pulled Pork mit Auberginen nachgemacht werden. Die Mahlzeiten müssen pro Woche geplant werden. So hat man stets die Übersicht über alle Lebensmittel und kann dementsprechend einkaufen. Ein organisierter Einkauf wirkt dem stressigen Alltag entgegen.

Ist die Ernährung umgestellt, muss sich der Bewegung gewidmet werden. Gerade wer den ganzen Tag auf der Arbeit ist, wird sich schwertun, mehr Bewegung in den Tag zu planen. Viele denken, dass ein Fitnessclub ein Muss ist, aber das ist nicht richtig. Schon eine halbe Stunde Spaziergang pro Tag hilft dem Körper sehr. Nach dem Essen ist der ideale Zeitpunkt, denn somit können zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden. Die tägliche Dosis an Bewegung ist abgehakt und der Verdauung wird Gutes getan.